EU - zwei Geschwindigkeiten. Europäisches Magazin SOWA. Herausgeber: Stefan KOSIEWSKI, Frankfurt am Main
czwartek, 19 sierpnia 2010
Rumunia wyliczyła na 18,8 mld euro zadłużenie Niemiec za handel z czasów Hitlera
oneview Mitglied: SOWA SOWA
19.08.2010
Bookmark bei oneview - Rumunia wyliczyła na 18,8 mld euro zadłużenie Niemiec za handel z czasów Hitlera 

0 Zadłużenie to powstało w wyniku wymiany handlowej, którą prowadziła Rzesza z Rumunią oraz innym krajami Europy Południowo-Wschodniej od połowy lat trzydziestych utrzymując te kraje w zależności quasi kolonialnej. Mówi się o tych długach w rumuńskich kręgach rządowych, tymczasem Berlin milczy.

Rumunia wyliczyła na 18,8 mld euro zadłużenie Niemiec za handel z czasów Hitlera

In Rumänien beginnt eine Debatte
über nie zurückgezahlte deutsche Schulden aus der NS-Zeit. Dabei
handelt es sich um sogenannte Clearing-Schulden, die das Deutsche
Reich seit Mitte der 1930er Jahre anhäufte. Sie entstanden im Rahmen
des damaligen Außenhandels, der nicht per gewöhnlicher Zahlung,
sondern per Verrechnung durch die beteiligten Staaten abgewickelt
wurde. Politischer Druck ermöglichte es dem Reich, Rumänien und andere
Staaten zu umfangreichen Lieferungen bei weit niedrigeren deutschen
Gegenleistungen zu zwingen. Das Clearing-System, das allein Rumänien
Außenstände in Berlin von weit über einer Millarde Reichsmark
einbrockte, zwang die Länder Südosteuropas in ein quasikoloniales
Abhängigkeitsverhältnis von Deutschland. Selbst gering verzinst
erreichten die deutschen Schulden gegenüber Rumänien mittlerweile
einen Wert von knapp 18,8 Milliarden Euro, erklärt der Ökonom Dr. Radu
Golban, der die Sachlage recherchiert hat, im Gespräch mit
german-foreign-policy.com. Während sich Regierungsstellen in Bukarest
inzwischen mit der Thematik befassen, steht eine Stellungnahme aus
Berlin bis heute aus.

 oneview Mitglied: SOWA
02:58, lech.walesa1 , Rumänien
Link Dodaj komentarz »
wtorek, 26 stycznia 2010
Ile wynosić będzie pomoc rządu RFN dla mniejszości żydowskiej z Ziemi Polskiej do Niemiec w 2010 r.?
Brüssel am 1.Oktober 2009 FUEV Bruksela 1.10.2009 Stefan Kosiewski

1,656 Mio. Euro will das Bundesministerium des Innern im Jahr 2010 für Hilfen für die deutsche Minderheit in Rumänien zur Verfügung stellen. Mit der Bereitstellung der Mittel sollen sozialhumanitäre und gemeinschaftsfördernde Maßnahmen unterstützt werden. Besondere Bedeutung hat auch die Förderung von Projekten in Form von wirtschaftlichen Hilfen für kleine und mittelständische Unternehmen in Handwerk, Gewerbe und Landwirtschaft.

Ziel der Hilfenpolitik ist es, die kulturelle Identität der deutschen Minderheit in Rumänien zu bewahren. Welche Bedeutung die deutsche Minderheit in Rumänien hat, zeigte sich gerade im vergangenen Jahr an der Verleihung des Literaturnobelpreises an Herta Müller, die 1987 aus dem Banat nach Deutschland kam.

Trotz der EU-Zugehörigkeit Rumäniens haben die Förderziele nicht an Bedeutung verloren. Die Zusammenarbeit innerhalb der EU bietet Perspektiven für eine gemeinsame Förderung der deutschen Minderheit. Das ist von Interesse, da die deutsche Minderheit wiederum dazu beiträgt, die vielfältigen Bindungen zwischen Deutschland und Rumänien weiter zu beleben und zu stärken.

Der Einsatz der Fördermittel wurde auf der Jahresplanungskonferenz am 23. Januar 2010 in Hermannstadt von Vertretern des Bundesministeriums des Innern mit den Repräsentanten des Demokratischen Forums der Deutschen in Rumänien einvernehmlich abgestimmt.

Der Beauftragte der Bundesregierung für Aussiedlerfragen und nationale Minderheiten, Dr. Christoph Bergner, erklärte anlässlich der Jahresplanungskonferenz: "Die Bundesregierung bekennt sich zu ihrer im Koalitionsvertrag vom 26.10.2009 niedergelegten besonderen Verantwortung für die deutschen Minderheiten der MOE- und GUS-Staaten und wird die Förderung im Rahmen ihrer Hilfenpolitik auch künftig weiter fortsetzen".

Artikel auf BMI.BUND.DE ansehen
w 1982 r. Marek Wojcicki przedstawił władzom RFN dokumenty fałszywie potwierdzające jego bezsporną przynależność do narodu niemieckiego i został uznany za Niemca, w 2009 r. ten sam żyd przedstawił się za Polaka, szefa Związku Polaków w Niemczech, żeby odebrać pomoc finansową rządu RFN dla Mniejszości Polskiej w Niemczech

Ile wynosić będzie pomoc rządu RFN dla mniejszości żydowskiej z Ziemi Polskiej do Niemiec w 2010 r.?
http://zgoda.blox.pl
sobota, 12 grudnia 2009
Rumuński Uniwersytet Medyczny poszukuje partnerów w priorytecie Zdrowie: FP7-CALL-FOR-AFRICA-2010.

Szanowni Państwo,

Rumuński Uniwersytet Medyczny poszukuje partnerów
do współpracy w ramach otwartego konkursu w priorytecie Zdrowie:
FP7-CALL-FOR-AFRICA-2010.
Data zamknięcie konkursu upływa 13 stycznia 2010 roku.
Jeśli jesteście Państwo zainteresowani tą tematyką to proszę o bezpośredni
 kontakt z partnerem rumuńskim.
Więcej informacji oraz osoba , z którą należy się  kontaktować
znajdują się na poniższej stronie:

 http://www.6pr.pl/pliki/plik.html?id=10607

----- Original Message -----
Sent: Monday, December 07, 2009 12:05 PM
Subject: [KPK] Partner Profil - Rumunia: call-FP7-AFRICA-2010
23:50, lech.walesa1 , Rumänien
Link Dodaj komentarz »
niedziela, 27 września 2009
Kulturtage der Europäischen Zentralbank Rumänien 2009

10:37, lech.walesa1 , Rumänien
Link Dodaj komentarz »
środa, 12 marca 2008
TALKS ON SERBIA - ROMANIA MILITARY COOPERATION

Serbian Orthdox
09:15
To the Holy King Stefan of Decani
 
   http://pl.youtube.com/view_play_list?p=94AE572F45A3CBA6

BELGRADE, March 10 (Tanjug) - Serbian Army (VS) Chief of General staff Lieutenant-General Zdravko Ponos will meet in Romania on Tuesday with representatives of that country's armed forces to discuss bilateral military cooperation and regional military-political cooperation.

Lt-Gen Ponos will meet with his Romanian counterpart Admiral Gheorghe Marino and State Secretary for Defence Corneliu Dobritoiu to exchange experiences on the reform of armed forces, VS announced on Monday. Ponos will also visit the National Defence University Carol I and the Romanian Army's special units, VS said on its Internet site.

19:14, lech.walesa1 , Rumänien
Link Dodaj komentarz »
piątek, 20 kwietnia 2007
20. April 2007 München:Die verkannten Europäer Gesichter und Geschichten aus Rumänien von und mit Armin Pongs

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

wir möchten Sie hiermit an die morgige Veranstaltung erinnern. Die verkannten Europäer Gesichter und Geschichten aus Rumänien von und mit Armin Pongs

Ausstellungseröffnung mit Lesung und Vortrag: Freitag, 20. April 2007 19:00 Uhr (Dauer ca. 2 Stunden) *Kleine Galerie" im BayernForum, Prielmayerstr. 3, 80335 München (am Hauptbahnhof)

Eintritt frei

Anmeldung:
Tel.: 089-515552-41
Fax: 089-515552-44
E-Mail:
bayernforum@fes.de
Internet:
www.bayernforum.de

Ausstellungsdauer: bis 18. Mai 2007
Öffnungszeiten: Werktags 10:00 bis 16:00 Uhr

Ansprechpartner:
Dr. Evamaria Brehm
Tel.: 089-515552-43, E-Mail:
Evamaria.Brehm@fes.de
BayernForum / Friedrich-Ebert-Stiftung, Prielmayerstr.3, 80335 München
Bilder (größere Auswahl unter
http://arminpongs.de/ausstellung-rumaenien.html) in größerer Auflösung und gewünschter Größe zur honorarfreien Veröffentlichung fordern Sie bitte direkt bei Armin Pongs an:

Armin Pongs
Montgelasstr. 8, 81679 München
Tel: 089/ 99 80 79 11
Fax: 089/ 99 75 07 23
Mobil: 0171/ 28 14 082
E -Mail:
Armin.Pongs@dilemma-verlag.de

Wir bitte um redaktionelle Berücksichtigung und freuen uns, Sie bei uns zu begrüßen.
Mit freundlichen Grüßen
i.A. Reinhard Palmer, Pressereferent

Seit mehr als drei Monaten gehört Rumänien zur Europäischen Union. Doch was wissen wir im Allgemeinen über die Republik am Schwarzen Meer? Es sind wohl eher Berichte von Armut, Rückständigkeit und politischer Instabilität, die aktuell das Bild Rumäniens in den Medien prägen. Die Jahrzehnte der kommunistischen und sozialistischen Misswirtschaft sind überall deutlich ablesbar. Doch die erschütternden Bilder verzweifelter Menschen, die gegen das Regime von Nicolae Ceausescu um Freiheit, Demokratie und nicht zuletzt um pures Überleben gekämpft und gesiegt hatten, sollten nicht vergessen werden. Ein Kampf um die Menschenwürde, der den Vielvölkerstaat 1989 so eng vereinte, wie die EU wohl kaum jemals vereint sein wird. Das sind die Menschen, die der Münchner Verleger, Schriftsteller und Publizist Armin Pongs in Bild festhielt und in der Ausstellung *Die verkannten Europäer" vorstellt. Seit 1994 bereiste der Soziologe Rumänien und war schließlich von 2003 bis 2005 Privatdozent an der Universität Cluj/Klausenburg, was ihm reichlich Gelegenheit gab, Land und Leute kennen zu lernen. Ein Land, das sein Schicksal selbst in die Hand genommen hat und aus der äußersten Randlage auch wirtschaftlich mit Meilenstiefeln auf dem Weg nach Europa ist. Pongs' Ausstellungen und Vorträge über Rumänien spiegeln die Erfahrungen, Eindrücke und Erkenntnisse wieder, die er auf seinen Reisen in die Maramuresch, Moldau, ins Donaudelta und in die Karpaten, nach Siebenbürgen, in die Walachei und nach Bukarest gesammelt hat. Einfache Bauern, Schäfer und Fischer kreuzten seine Wege, aber auch Dichter und Philosophen, deren Namen ihre Wurzeln nicht nur in Rumänien, sondern auch in Ungarn, Deutschland und anderen Ländern verraten, die im Laufe der ereignisreichen Geschichte ihre kulturellen Spuren hinterlassen haben. Die dreißig Fototafeln von Armin Pongs zeigen vor allem die menschlichen Reichtümer Rumäniens, aber auch die Naturschönheit des Landes, die der Fotograf bei der Ausstellungseröffnung im BayernForum der Friedrich-Ebert-Stiftung (Prielmayerstr. 3, München) am Freitag 20. April um 19 Uhr in einem Vortrag mit Hintergrundwissen bereichern wird. Aber auch mit Lesungen aus seinen Sachbüchern sowie Erzählbänden, die allesamt stets viel Beachtung nicht nur im Publikum, sondern auch in den Medien finden. Sie sind im Dilemma-Verlag erschienen, den Pongs vor 10 Jahren mit dem Ziel gegründet hatte, *aktuelle gesellschaftsrelevante Fragestellungen zu thematisieren, Antworten darauf zu finden und einer breiten Leserschaft verständlich zu machen", so der Verleger.
Die Ausstellung ist bis 18. Mai werktags von 10 bis 16 Uhr zu sehen. Eintritt frei. (Anmeldung zur Eröffnung unter Tel.: 089-515552-41)


Kurzmeldung:
Seit 1994 bereiste der Münchner Soziologe, Verleger und Publizist Armin Pongs den Vielvölkerstaat Rumänien und brachte vielfältige Erfahrungen und Erlebnisse in Bild und Text mit. Seine Fototafeln der Ausstellung *Die verkannten Europäer" zeigen vor allem Menschen. Menschen, die sich selbst aus der Diktatur Nicolae Ceausescus befreit und auf den Weg ins demokratische Europa begeben haben. Darüber referiert Pongs in der Ausstellungseröffnung im BayernForum der Friedrich-Ebert-Stiftung (Prielmayerstr. 3, München) am Freitag 20. April um 19 Uhr, liest aber auch aus seinen Sachbüchern und Erzählbänden. Die Ausstellung ist bis 18. Mai werktags von 10 bis 16 Uhr zu sehen. Eintritt frei. (Anmeldung zur Eröffnung unter Tel.: 089-515552-41)

Dr. Evamaria Brehm
BayernForum
Friedrich-Ebert-Stiftung
Prielmayerstr.3
80335 München
Evamaria.Brehm@fes.de
089/51555243
www.bayernforum.de
www.fes.de

----- Original Message -----
From: "Evamaria Brehm" <Evamaria.Brehm@fes.de>
Sent: Thursday, April 19, 2007 1:52 PM
Subject: 20.April: Rumänien - Die verkannten Europäer
02:33, lech.walesa1 , Rumänien
Link Dodaj komentarz »
Archiwum
Zakładki:
EU-Fotos
FREUNDE - PRZYJACIELE
IN POLEN - W POLSCE
KOSIEWSKI
Księga - Gästebuch
KULTUR
LITERATUR
Narodowi socjaliści- komuniści - inne
NASZE - UNSERE
POLONIA i Polacy za granicami RP
SOWA
SOWA RADIO
SOWA VIDEO
UNIA & POLSKA
YES - POLAND
Tagi
mysowa's Videos auf Dailymotion